Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Hohe Preise nach Berlin und Berkeley

STUTTGART (dpa). Die mit je 750 000 Euro dotierten Max- Planck-Forschungspreise gehen an zwei Bioinformatiker in Berlin und Berkeley.

Professor Martin Vingron vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin erhält den Preis für Arbeiten zu Gen-Chips, Professor Eugene Myers von der Uni von Kalifornien in Berkeley für Arbeiten zur Erbgut-Entzifferung.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »