Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Hohe Preise nach Berlin und Berkeley

STUTTGART (dpa). Die mit je 750 000 Euro dotierten Max- Planck-Forschungspreise gehen an zwei Bioinformatiker in Berlin und Berkeley.

Professor Martin Vingron vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin erhält den Preis für Arbeiten zu Gen-Chips, Professor Eugene Myers von der Uni von Kalifornien in Berkeley für Arbeiten zur Erbgut-Entzifferung.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »