Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Lasker-Preis für Op-Verfahren bei Grauem Star

NEW YORK (dpa). Der diesjährige Lasker-Preis für Klinische Forschung ehrt den US-Arzt Charles Kelman, der die ambulante Therapie bei Grauem Star ermöglicht hat.

Der von der Albert-und-Mary-Lasker-Stiftung in New York ausgewählte Preisträger war am 1. Juni dieses Jahres im Alter von 74 Jahren gestorben. Vier weitere Wissenschaftler erhalten heute ebenfalls den Lasker-Preis.

Kelman habe die Operation des Grauen Stars in den 1960er Jahren stark vereinfacht, teilte die Stiftung mit. So sei statt einer Operation mit zehntätigem Klinikaufenthalt und hoher Komplikationsrate nur noch ein zehnminütiger ambulanter Eingriff nötig. Bisher haben fast 70 Nobelpreisträger zuvor auch den Lasker-Preis bekommen.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »