Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Lasker-Preis für Op-Verfahren bei Grauem Star

NEW YORK (dpa). Der diesjährige Lasker-Preis für Klinische Forschung ehrt den US-Arzt Charles Kelman, der die ambulante Therapie bei Grauem Star ermöglicht hat.

Der von der Albert-und-Mary-Lasker-Stiftung in New York ausgewählte Preisträger war am 1. Juni dieses Jahres im Alter von 74 Jahren gestorben. Vier weitere Wissenschaftler erhalten heute ebenfalls den Lasker-Preis.

Kelman habe die Operation des Grauen Stars in den 1960er Jahren stark vereinfacht, teilte die Stiftung mit. So sei statt einer Operation mit zehntätigem Klinikaufenthalt und hoher Komplikationsrate nur noch ein zehnminütiger ambulanter Eingriff nötig. Bisher haben fast 70 Nobelpreisträger zuvor auch den Lasker-Preis bekommen.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »