Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Preis für Forschung zur Brustkrebs-Genese

Schmidt-Matthiesen-Preis wurde an junge Aachener Wissenschaftlerin vergeben

NEU-ISENBURG (eb). Der Schmidt-Matthiesen-Preis für innovative Ansätze zum Verständnis und zur Behandlung bei malignen gynäkologischen Tumoren ist in diesem Jahr an Dr. Martina Breidenbach aus Aachen vergeben worden.

Die Forscherin hat nachgewiesen, daß bei Brustkrebszellen im Gegensatz zu gesundem Gewebe das Enzym Heparanase überexprimiert wird. Das Enzym ist essentiell für die Tumorinvasion. Übergeben wurde der vom Unternehmen Pfizer gestiftete und mit 8000 Euro dotierte Preis vor kurzem beim Gynäkologen-Kongreß in Hamburg von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »