Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Preis für Forschung zur Brustkrebs-Genese

Schmidt-Matthiesen-Preis wurde an junge Aachener Wissenschaftlerin vergeben

NEU-ISENBURG (eb). Der Schmidt-Matthiesen-Preis für innovative Ansätze zum Verständnis und zur Behandlung bei malignen gynäkologischen Tumoren ist in diesem Jahr an Dr. Martina Breidenbach aus Aachen vergeben worden.

Die Forscherin hat nachgewiesen, daß bei Brustkrebszellen im Gegensatz zu gesundem Gewebe das Enzym Heparanase überexprimiert wird. Das Enzym ist essentiell für die Tumorinvasion. Übergeben wurde der vom Unternehmen Pfizer gestiftete und mit 8000 Euro dotierte Preis vor kurzem beim Gynäkologen-Kongreß in Hamburg von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »