Ärzte Zeitung, 13.10.2004

"Bobby 2004" für deutschen Film

BREMEN (eb). Der deutschen Kino-Produktion "Verrückt nach Paris" wurde in Bremen der "Bobby 2004", der Medienpreis der Organisation Lebenshilfe, verliehen.

In der leisen Komödie gehe es um drei behinderte Menschen, die aus ihrem Heimatalltag ausbrechen und auf ihrem Weg nach Paris einige Abenteuer erleben. "Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch mit all seinen Verschiedenheiten, Wünschen und Sehnsüchten, ob behindert oder nicht", so Lebenshilfe-Chef Robert Antretter.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »