Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Krebsforscher werden für ihre Arbeiten geehrt

HEIDELBERG (dpa). Für ihre Arbeiten in der Krebsforschung werden am Mittwoch in Heidelberg mehrere Forscher geehrt. Der mit 10 000 Euro dotierte Förderpreis der Sibylle Asmus Stiftung geht an Christel Herold-Mende von der Universität Heidelberg und an Bernhard Radlwimmer vom Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). Sie werden für Arbeiten zur Entstehung von Krebs ausgezeichnet, teilt das DKFZ mit.

Zwei mit je 5000 Euro dotierte Preise erhalten die DKFZ-Biochemikerin Angela Risch und der Mediziner Gerald Antoch vom Universitätsklinikums Essen. Risch wird für die Erforschung von genetischen Faktoren bei der Entstehung von Lungenkrebs geehrt, Antoch für eine verbesserte Krebs-Diagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »