Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Krebsforscher werden für ihre Arbeiten geehrt

HEIDELBERG (dpa). Für ihre Arbeiten in der Krebsforschung werden am Mittwoch in Heidelberg mehrere Forscher geehrt. Der mit 10 000 Euro dotierte Förderpreis der Sibylle Asmus Stiftung geht an Christel Herold-Mende von der Universität Heidelberg und an Bernhard Radlwimmer vom Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). Sie werden für Arbeiten zur Entstehung von Krebs ausgezeichnet, teilt das DKFZ mit.

Zwei mit je 5000 Euro dotierte Preise erhalten die DKFZ-Biochemikerin Angela Risch und der Mediziner Gerald Antoch vom Universitätsklinikums Essen. Risch wird für die Erforschung von genetischen Faktoren bei der Entstehung von Lungenkrebs geehrt, Antoch für eine verbesserte Krebs-Diagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »