Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Nachwuchspreis für MS-Forscher erstmals vergeben

MÜNSTER (eb). Bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ist erstmals Mal der Wyeth-Nachwuchspreis Multiple Sklerose verliehen worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging in gleichen Teilen an Dr. Martin Kerschensteiner und Dr. Thomas Misgeld, die beide derzeit an der Universität von Washington arbeiten.

Die Preisträger haben zusammen eine Methode entwickelt, mit der sich Regenerationsvorgänge lebender Axone nach entzündlicher Schädigung, wie sie bei Multipler Sklerose vorkommen, im Tiermodell über längere Zeit verfolgen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »