Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Nachwuchspreis für MS-Forscher erstmals vergeben

MÜNSTER (eb). Bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ist erstmals Mal der Wyeth-Nachwuchspreis Multiple Sklerose verliehen worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging in gleichen Teilen an Dr. Martin Kerschensteiner und Dr. Thomas Misgeld, die beide derzeit an der Universität von Washington arbeiten.

Die Preisträger haben zusammen eine Methode entwickelt, mit der sich Regenerationsvorgänge lebender Axone nach entzündlicher Schädigung, wie sie bei Multipler Sklerose vorkommen, im Tiermodell über längere Zeit verfolgen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »