Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Nachwuchspreis für MS-Forscher erstmals vergeben

MÜNSTER (eb). Bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ist erstmals Mal der Wyeth-Nachwuchspreis Multiple Sklerose verliehen worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging in gleichen Teilen an Dr. Martin Kerschensteiner und Dr. Thomas Misgeld, die beide derzeit an der Universität von Washington arbeiten.

Die Preisträger haben zusammen eine Methode entwickelt, mit der sich Regenerationsvorgänge lebender Axone nach entzündlicher Schädigung, wie sie bei Multipler Sklerose vorkommen, im Tiermodell über längere Zeit verfolgen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »