Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Zwei engagierte Urologen erhalten Preis

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Alexander-von-Lichtenberg-Preis 2004 sind die beiden niedergelassenen Urologen Dr. Andreas W. Schneider aus Winsen und Dr. Klaus Rembrink aus Gelsenkirchen ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von der Deutschen Gesellschaft für Urologie und dem Berufsverband Deutscher Urologen in Zusammenarbeit mit Takeda verliehen.

Dr. Andreas W. Schneider hat, da für onkologisch-urologische Belange kein gültiges Fortbildungskonzept vorlag, ein entsprechendes Curriculum entwickelt, das er seit 1997 in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zur Schulung von Arzthelferinnen umsetzt. Dr. Klaus Rembrink ist unter anderem für die Adaption der Inhalte an die regionalen Bestimmungen in NRW geehrt worden.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »