Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Zwei engagierte Urologen erhalten Preis

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Alexander-von-Lichtenberg-Preis 2004 sind die beiden niedergelassenen Urologen Dr. Andreas W. Schneider aus Winsen und Dr. Klaus Rembrink aus Gelsenkirchen ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von der Deutschen Gesellschaft für Urologie und dem Berufsverband Deutscher Urologen in Zusammenarbeit mit Takeda verliehen.

Dr. Andreas W. Schneider hat, da für onkologisch-urologische Belange kein gültiges Fortbildungskonzept vorlag, ein entsprechendes Curriculum entwickelt, das er seit 1997 in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zur Schulung von Arzthelferinnen umsetzt. Dr. Klaus Rembrink ist unter anderem für die Adaption der Inhalte an die regionalen Bestimmungen in NRW geehrt worden.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »