Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Nest statt Brutkasten

Ingenieur erhielt auf Medica Fresenius-Erfinderpreis

DÜSSELDORF (Smi). "Die Technik tritt in den Hintergrund, die für die Genesung des Frühgeborenen wichtige Mutter-Kind-Beziehung in den Vordergrund." So umschrieb Johannes Hoyer aus Schnaittach gestern die von ihm entwickelte Versorgungseinheit für Frühgeborene, für die er auf der Medica in Düsseldorf den mit 5000 Euro dotierten 1. Preis der Fresenius Erfindermesse erhalten hat.

Warm, weich und sicher ruhen Frühgeborene in dem von Johannes Hoyer entwickelten "Nest". Foto: sbra

Der 36jährige Ingenieur für Medizintechnik hat ein ovales, luftgefülltes Bettchen mit integrierter Überwachungstechnik entwickelt, in dem Frühgeborene wie in einem warmen Nest liegen. Es wird direkt am Bett der Mutter aufgestellt und ermöglicht auf diese Weise einen intensiven Mutter-Kind-Kontakt.

Lesen Sie dazu auch:
Nest für Frühgeborene und Kolon-Endoskop für Hausärzte

Topics
Schlagworte
Events (705)
Pädiatrie (8568)
Organisationen
Fresenius (304)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »