Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Neu entdecktes Protein fördert Neuronensprossen

NÜRNBERG (eb). Für ihre Forschung zur Regeneration von Hirnschäden ist Dr. Anja Bräuer vom Centrum für Anatomie der Charité in Berlin mit einem Stipendium der Novartis-Stiftung ausgezeichnet worden. Bräuer identifizierte Proteine, die die Verknüpfung von Nervenzellen im Gehirn Erwachsener regulieren.

Daß sich das Gehirn von Erwachsenen etwa nach einem Schlaganfall auch nur geringfügig regenerieren könnte, galt lange als unvorstellbar. Doch das Dogma ist gefallen: Tatsächlich können neue neuronale Fasern nachwachsen. Nur wann und wie? Zwischen den Neuronen stoppen Lipidphosphate (LPA) sprossende Fasern. Das von Bräuer entdeckte Protein PRG-1 baut LPA ab. Wahrscheinlich könnten Nervenfasern mithilfe PRG-1-Proteinen LPA-reiche Schichten durchstoßen und zu anderen Neuronen dringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »