Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Neu entdecktes Protein fördert Neuronensprossen

NÜRNBERG (eb). Für ihre Forschung zur Regeneration von Hirnschäden ist Dr. Anja Bräuer vom Centrum für Anatomie der Charité in Berlin mit einem Stipendium der Novartis-Stiftung ausgezeichnet worden. Bräuer identifizierte Proteine, die die Verknüpfung von Nervenzellen im Gehirn Erwachsener regulieren.

Daß sich das Gehirn von Erwachsenen etwa nach einem Schlaganfall auch nur geringfügig regenerieren könnte, galt lange als unvorstellbar. Doch das Dogma ist gefallen: Tatsächlich können neue neuronale Fasern nachwachsen. Nur wann und wie? Zwischen den Neuronen stoppen Lipidphosphate (LPA) sprossende Fasern. Das von Bräuer entdeckte Protein PRG-1 baut LPA ab. Wahrscheinlich könnten Nervenfasern mithilfe PRG-1-Proteinen LPA-reiche Schichten durchstoßen und zu anderen Neuronen dringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »