Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Preis für Arbeiten zu Sirolimus

MÜNSTER (eb). Wyeth hat den "Wyeth Forschungs- und Innovationspreis Transplantation" an Dr. Jan Groetzner von der Universität Jena vergeben. Mit dem Preis, einem vierwöchigen Stipendium an einem Transplantationszentrum in den USA, werden Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet, die wichtige Arbeiten zum Immunsuppressivum Sirolimus (Rapamune®) geleistet haben.

Platz zwei ging an Dr. Fritz Dieckmann aus Berlin, Platz drei an Dr. Britta Höcker aus Heidelberg und Dr. Markus Guba aus München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »