Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Preis für Arbeiten zu Sirolimus

MÜNSTER (eb). Wyeth hat den "Wyeth Forschungs- und Innovationspreis Transplantation" an Dr. Jan Groetzner von der Universität Jena vergeben. Mit dem Preis, einem vierwöchigen Stipendium an einem Transplantationszentrum in den USA, werden Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet, die wichtige Arbeiten zum Immunsuppressivum Sirolimus (Rapamune®) geleistet haben.

Platz zwei ging an Dr. Fritz Dieckmann aus Berlin, Platz drei an Dr. Britta Höcker aus Heidelberg und Dr. Markus Guba aus München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »