Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Krebshilfe Preis für Methoden der Zellgenetik

BONN (eb). Der Biologe Professor Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat grundlegende Methoden zum Nachweis von Chromosomen-Veränderungen in Krebszellen entwickelt.

Das inzwischen am besten etablierte Verfahren ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung, eingängiger als FISH bezeichnet. Damit lassen sich solche Veränderungen farblich markieren. Lichter hat die Methode inzwischen auf die Anwendung mit der Chip-Technik übertragen.

Für seine Leistungen in der molekularen Zytogenetik ist Lichter vor wenigen Tagen mit dem "Deutsche Krebshilfe Preis 2003" geehrt worden. Die Auszeichnung ist in diesem Jahr mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »