Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Krebshilfe Preis für Methoden der Zellgenetik

BONN (eb). Der Biologe Professor Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat grundlegende Methoden zum Nachweis von Chromosomen-Veränderungen in Krebszellen entwickelt.

Das inzwischen am besten etablierte Verfahren ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung, eingängiger als FISH bezeichnet. Damit lassen sich solche Veränderungen farblich markieren. Lichter hat die Methode inzwischen auf die Anwendung mit der Chip-Technik übertragen.

Für seine Leistungen in der molekularen Zytogenetik ist Lichter vor wenigen Tagen mit dem "Deutsche Krebshilfe Preis 2003" geehrt worden. Die Auszeichnung ist in diesem Jahr mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »