Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Krebshilfe Preis für Methoden der Zellgenetik

BONN (eb). Der Biologe Professor Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat grundlegende Methoden zum Nachweis von Chromosomen-Veränderungen in Krebszellen entwickelt.

Das inzwischen am besten etablierte Verfahren ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung, eingängiger als FISH bezeichnet. Damit lassen sich solche Veränderungen farblich markieren. Lichter hat die Methode inzwischen auf die Anwendung mit der Chip-Technik übertragen.

Für seine Leistungen in der molekularen Zytogenetik ist Lichter vor wenigen Tagen mit dem "Deutsche Krebshilfe Preis 2003" geehrt worden. Die Auszeichnung ist in diesem Jahr mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »