Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Krebshilfe Preis für Methoden der Zellgenetik

BONN (eb). Der Biologe Professor Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat grundlegende Methoden zum Nachweis von Chromosomen-Veränderungen in Krebszellen entwickelt.

Das inzwischen am besten etablierte Verfahren ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung, eingängiger als FISH bezeichnet. Damit lassen sich solche Veränderungen farblich markieren. Lichter hat die Methode inzwischen auf die Anwendung mit der Chip-Technik übertragen.

Für seine Leistungen in der molekularen Zytogenetik ist Lichter vor wenigen Tagen mit dem "Deutsche Krebshilfe Preis 2003" geehrt worden. Die Auszeichnung ist in diesem Jahr mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »