Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Sechs Freiburger erhalten Forschungspreis

FREIBURG/KARLSRUHE (eb). Die Universität Freiburg hat sechs junge Wissenschaftler mit dem Pfizer- Forschungspreis 2004 ausgezeichnet. Der vom Arzneimittelhersteller gestiftete Preis wird für herausragende Diplom- und Doktorarbeiten vergeben und ist mit insgesamt 15 000 Euro dotiert.

In diesem Jahr wird erstmals zum Pfizer Forschungspreis zusätzlich bundesweit ein Preisträger aus dem Bereich Medizin ausgezeichnet.

Die diesjährigen Preisträger decken ein breites Spektrum ab: Wie man mit Computern die Kraft der Gedanken nutzen kann, um gelähmten Menschen ihre Beweglichkeit zurückzugeben, hat der Neurobiologe Dr. Carsten Mehring untersucht, mit dem High Output Polymer Screening hat der Chemiker Dr. Arno Tuchbreiter ein Werkzeug für die chemische Forschung entwickelt, die Tera-Hertz-Spektroskopie ist das Arbeitsfeld des Physikers Dr. Markus Walther.

Die Medizinerin Dr. Anne Jürgens hat erforscht, wie Gene arbeiten, Genfähren hat der Mediziner Dr. Felix Kaul entwickelt und der Arzt Dr. Lukas Bossaller hat erforscht, was der akuten lymphatischen Leukämie auf molekularer Ebene vorausgeht.

Topics
Schlagworte
Events (702)
Organisationen
Pfizer (1347)
Uni Freiburg (278)
Krankheiten
Leukämie (957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »