Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Auszeichnung für Arbeiten in der Intensiv-Medizin

NEU-ISENBURG (eb). Für ihre Arbeiten im Bereich der Intensiv-Medizin sind zwei Kollegen aus Freiburg und Hannover mit dem Else Kröner Memorial Award 2004 ausgezeichnet worden.

Der von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung gestiftete und mit 25 000 Euro dotierte Preis ist den Forschern von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zu gleichen Teilen verliehen worden.

Privatdozent Dr. Georg Mois von der Universitätsklinik Freiburg hat mit seiner Arbeit belegt, daß bei maschinenunterstützter Beatmung eine deutliche Erleichterung für die Patienten erreicht werden kann, wenn die Geräte nicht ausschließlich vom Arzt, sondern auch vom betroffenen Patienten selbst reguliert werden können, teilt das Unternehmen Fresenius mit.

Privatdozent Dr. Michael Przemeck von der MH Hannover hat an einem Tiermodell mögliche Komplikationen untersucht, die auch bei Übertragung tierischen Gewebes auf Menschen auftreten können. Für die Studien transplantierte er Nieren oder Lungen vom Schwein auf Javander-Affen und entwickelte ein anästhesiologisches Gesamtkonzept, das die Transplantatfunktion und die Überlebensrate der Empfängertiere wesentlich verbessert.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
Fresenius (293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »