Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Preis für Forschung zu Depressionen verliehen

Kollege prüft, wie etwa Umweltfaktoren die Entstehung von Depressionen beeinflussen

Bei der Preisverleihung (von links nach rechts): Dr. Nasser Esmailpour (Wyeth Pharma), Prof. Volker Arolt (Uniklinik Münster), Dr. Alexander Neumeister, Prof. Mathias Berger (Uniklinik Freiburg), Dr. Sean P. Morrissey (Wyeth Pharma). Foto: Wyeth

BERLIN (eb). Für seine neurochemischen Arbeiten zum serotonergen System hat Dr. Alexander Neumeister, Associate Professor an der Yale University School of Medicine, den Wyeth Forschungspreis Depression und Angst 2004 erhalten.

Neumeister hat untersucht, wie genetische Faktoren, familiäre Risikofaktoren und Umweltbedingungen das Risiko, an einer Depression zu erkranken, mit beeinflussen. Der von Wyeth Pharma gestiftete und mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde Neumeister bei der DGPPN-Tagung in Berlin überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »