Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Preis für Forschung zu Depressionen verliehen

Kollege prüft, wie etwa Umweltfaktoren die Entstehung von Depressionen beeinflussen

Bei der Preisverleihung (von links nach rechts): Dr. Nasser Esmailpour (Wyeth Pharma), Prof. Volker Arolt (Uniklinik Münster), Dr. Alexander Neumeister, Prof. Mathias Berger (Uniklinik Freiburg), Dr. Sean P. Morrissey (Wyeth Pharma). Foto: Wyeth

BERLIN (eb). Für seine neurochemischen Arbeiten zum serotonergen System hat Dr. Alexander Neumeister, Associate Professor an der Yale University School of Medicine, den Wyeth Forschungspreis Depression und Angst 2004 erhalten.

Neumeister hat untersucht, wie genetische Faktoren, familiäre Risikofaktoren und Umweltbedingungen das Risiko, an einer Depression zu erkranken, mit beeinflussen. Der von Wyeth Pharma gestiftete und mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde Neumeister bei der DGPPN-Tagung in Berlin überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »