Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Preis für Forschung zu Depressionen verliehen

Kollege prüft, wie etwa Umweltfaktoren die Entstehung von Depressionen beeinflussen

Bei der Preisverleihung (von links nach rechts): Dr. Nasser Esmailpour (Wyeth Pharma), Prof. Volker Arolt (Uniklinik Münster), Dr. Alexander Neumeister, Prof. Mathias Berger (Uniklinik Freiburg), Dr. Sean P. Morrissey (Wyeth Pharma). Foto: Wyeth

BERLIN (eb). Für seine neurochemischen Arbeiten zum serotonergen System hat Dr. Alexander Neumeister, Associate Professor an der Yale University School of Medicine, den Wyeth Forschungspreis Depression und Angst 2004 erhalten.

Neumeister hat untersucht, wie genetische Faktoren, familiäre Risikofaktoren und Umweltbedingungen das Risiko, an einer Depression zu erkranken, mit beeinflussen. Der von Wyeth Pharma gestiftete und mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde Neumeister bei der DGPPN-Tagung in Berlin überreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »