Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Emil-Kraepelin-Preis für Forschungen zur Psychiatrie

Arbeiten zu Schizophrenie und Depression ausgezeichnet

MÜNCHEN (eb). Der Emil-Kraepelin-Forschungspreis 2004 ist aus Anlaß der 100-Jahr-Feier der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, deren Ordinarius Emil Kraepelin Anfang des letzten Jahrhunderts war vergeben worden.

Bei der Preisverleihung (v. l.): Andreas Woitossek von Janssen Cilag, die Preisträger Professor Peter Falkai und Professor Rainer Rupprecht mit Professor Hans-Jürgen Möller von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Foto: Janssen-Cilag GmbH

Der mit 15 000 Euro dotierte Preis, der seit 1998 alle zwei Jahre vom Unternehmen Janssen-Cilag GmbH gestiftet wird, ging 2004 an die Wissenschaftler Professor Peter Falkai von der Universität Homburg/ Saar und Professor Rainer Rupprecht von der Ludwig-Maximilians-Universität München für ihre Forschungsarbeiten in den Bereichen Schizophrenie und Depression.

Falkai erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Erforschung der Pathogenese der Schizophrenie. Seine Ergebnisse aus genetischen und morphologischen Grundlagenuntersuchungen legen den Schluß nahe, daß es sich bei der Schizophrenie um eine Hirnentwicklungsstörung handelt. Rupprecht wurde geehrt für seine Studien zur Bedeutung neuroaktiver Steroide bei der Pathogenese der Depression und der Wirksamkeit von Antidepressiva.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »