Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Förderpreis für Arbeit zur Pflege bei Demenz

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem diesjährigen Förderpreis zur Optimierung der Pflege psychisch kranker alter Menschen (FOPPAM) ist jetzt Eva Richter ausgezeichnet worden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde ihr bei der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) in Frankfurt am Main überreicht.

Richter erhielt den gemeinsam mit dem Unternehmen Merz Pharmaceuticals ausgeschriebenen Preis für ihre Arbeiten zu "Schwerhörige Demenzkranke". Richter zufolge leiden solche Patienten besonders stark unter der Isolierung. Der Effekt der Demenz werde durch das mangelnde Gehör weiter verstärkt. Gleichzeitig kann die Schwerhörigkeit zu Fehldiagnosen und unspezifischen Therapien führen.

Richter zeigte in ihrer Untersuchung, wie Verhaltensstörungen durch Pflege gemindert werden können. Die Demenz-Patienten werden mit ihnen bekannten Kommunikationsmitteln wie Musik oder durch Gerüche und visuelle Reize angeregt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »