Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Förderpreis für Arbeit zur Pflege bei Demenz

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem diesjährigen Förderpreis zur Optimierung der Pflege psychisch kranker alter Menschen (FOPPAM) ist jetzt Eva Richter ausgezeichnet worden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde ihr bei der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) in Frankfurt am Main überreicht.

Richter erhielt den gemeinsam mit dem Unternehmen Merz Pharmaceuticals ausgeschriebenen Preis für ihre Arbeiten zu "Schwerhörige Demenzkranke". Richter zufolge leiden solche Patienten besonders stark unter der Isolierung. Der Effekt der Demenz werde durch das mangelnde Gehör weiter verstärkt. Gleichzeitig kann die Schwerhörigkeit zu Fehldiagnosen und unspezifischen Therapien führen.

Richter zeigte in ihrer Untersuchung, wie Verhaltensstörungen durch Pflege gemindert werden können. Die Demenz-Patienten werden mit ihnen bekannten Kommunikationsmitteln wie Musik oder durch Gerüche und visuelle Reize angeregt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »