Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Förderpreis für Arbeit zur Pflege bei Demenz

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem diesjährigen Förderpreis zur Optimierung der Pflege psychisch kranker alter Menschen (FOPPAM) ist jetzt Eva Richter ausgezeichnet worden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde ihr bei der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) in Frankfurt am Main überreicht.

Richter erhielt den gemeinsam mit dem Unternehmen Merz Pharmaceuticals ausgeschriebenen Preis für ihre Arbeiten zu "Schwerhörige Demenzkranke". Richter zufolge leiden solche Patienten besonders stark unter der Isolierung. Der Effekt der Demenz werde durch das mangelnde Gehör weiter verstärkt. Gleichzeitig kann die Schwerhörigkeit zu Fehldiagnosen und unspezifischen Therapien führen.

Richter zeigte in ihrer Untersuchung, wie Verhaltensstörungen durch Pflege gemindert werden können. Die Demenz-Patienten werden mit ihnen bekannten Kommunikationsmitteln wie Musik oder durch Gerüche und visuelle Reize angeregt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »