Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Forschungen zum Trockenen Auge wurden ausgezeichnet

Sicca-Forschungsförderung für fünf Wissenschaftler

BERLIN (eb). Für ihre Arbeiten zum Trockenen Auge sind fünf Wissenschaftler mit der Sicca-Forschungsförderung des Ressorts Trockenes Auge im BVA (Berufsverband der Augenärzte Deutschlands) ausgezeichnet worden.

Preisverleihung (v.l.): Focke Ziemssen, Kristin Recker, Ulrike Schumacher, Sonja Werwitzke, Heinrich Heimann. Foto: Dr. Mann

Die von Dr. Mann Pharma gestifteten Fördergelder (Gesamthöhe 12 500 Euro) wurden den Forschern bei einer Veranstaltung in Berlin überreicht.

  • Dr. Heinrich Heimann, Berlin, wurde für die Charakterisierung immunkompetenter Zellen in der Bindehaut von Diabetes-Kranken geehrt.
  • Die Diplom-Biologin Kristin Recker aus Halle/Saale hat den Preis für ihre Arbeit zur Bedeutung des y+-Transporters in der Pathogenese des Sicca-Syndroms bekommen.
  • Privatdozentin Dr. Ulrike Schumacher, Tübingen, und Dr. Sonja Werwitzke, Hannover, haben zur Rolle lipophiler Corynebakterien bei der Entwicklung des Trockenen Auges und zur CMV-Replikation beim Sjörgren-Syndrom geforscht.
  • Dr. Focke Ziemssen, Tübingen, wurde für seine Arbeit zur Steigerung der Lidschlaghäufigkeit bei der Bildschirmarbeit durch visuelle Animation geehrt.
Topics
Schlagworte
Events (705)
Organisationen
BVA (438)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »