Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kardiologin nimmt vorläufig Leibniz-Preis nicht an

Reaktion auf anonyme Fälschungsvorwürfe

BERLIN (dpa). Die Frankfurter Professorin Stefanie Dimmeler hat vorläufig auf die Verleihung des höchstdotierten deutschen Förderpreises verzichtet. Neun Preisträger nahmen jetzt in Berlin den begehrten Leibniz-Preis in Höhe von jeweils 1,55 Millionen Euro entgegen; die Biologin der Uni Frankfurt nahm nicht an der Feier teil.

Dimmeler habe selbst darum gebeten, den Preis vorerst ruhen zu lassen, teilte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit. Grund seien Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Publikationen ihres Instituts. Dimmeler bleibe selbstverständlich weiterhin Preisträgerin, betonte eine DFG-Sprecherin. Die Fragen um die Publikationen würden im Einvernehmen geklärt.

Zu den Preisträgern des Jahres 2005 zählen unter anderem der Zellbiologe Peter B. Becker von der Universität München und Christian Jung aus dem Bereich Molekulare Pflanzenzüchtung der Universität Kiel.

Die Molekularbiologin Dimmeler sagte in Frankfurt, bei einer Veröffentlichung in "Nature Medicine" 2004 zur angestrebten Verbesserung der Durchblutung nach Herzinfarkten habe einer ihrer Mitarbeiter irrtümlich die Bilder vertauscht.

"Wir haben zur 150prozentigen Sicherheit sofort alle Experimente wiederholt, sind wieder zum gleichen Ergebnis gekommen und haben eine Berichtigung in der ,Nature Medicine‘ publiziert", erklärte Dimmeler. Der DFG-Ombudsmann Hans-Heinrich Trute habe keine Notwendigkeit zu einer weiteren Prüfung des Falles gesehen.

Nach der Zuerkennung des Leibniz-Preises sei sie jedoch erneut von einem anonymen Briefeschreiber der Forschungsfälschung bezichtigt worden. "Ich vermute, daß mich jemand persönlich diffamieren will. Das ist das Traurige an dem Fall", sagte Dimmeler. Nun beleuchte eine auch mit DFG-Vertretern besetzte Kommission der Uni Frankfurt den Vorfall. Das Ergebnis erwarte sie erst in mehreren Monaten.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Personen
Christian Jung (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »