Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kölner Forscher für Arbeit zu Alzheimer geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine hervorragende Forschungsarbeit zu Alzheimer-Demenz hat Professor Karl Herholz vom Max-Planck-Institut für neurobiologische Forschung in Köln den Hirnliga-Forschungspreis erhalten.

Die Hirnliga e.V. hat dem Wissenschaftler den mit 12 000 Euro dotierten Preis verliehen. Der Kölner Forscher konnte mit Hilfe von PET erstmals in vivo nachweisen, daß die Aktivität eines für die Funktion der Botenstoffe im Gehirn wichtigen Enzyms, der Acetylcholinesterase, im Verlauf der Erkrankung in nahe beieinander liegenden Hirnregionen bereits in früheren Stadien der Erkrankung vermindert ist. Die Studie sei bedeutsam für die Beurteilung des Zustandes des Gehirnstoffwechsels, teilt die Hirnliga mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »