Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kölner Forscher für Arbeit zu Alzheimer geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine hervorragende Forschungsarbeit zu Alzheimer-Demenz hat Professor Karl Herholz vom Max-Planck-Institut für neurobiologische Forschung in Köln den Hirnliga-Forschungspreis erhalten.

Die Hirnliga e.V. hat dem Wissenschaftler den mit 12 000 Euro dotierten Preis verliehen. Der Kölner Forscher konnte mit Hilfe von PET erstmals in vivo nachweisen, daß die Aktivität eines für die Funktion der Botenstoffe im Gehirn wichtigen Enzyms, der Acetylcholinesterase, im Verlauf der Erkrankung in nahe beieinander liegenden Hirnregionen bereits in früheren Stadien der Erkrankung vermindert ist. Die Studie sei bedeutsam für die Beurteilung des Zustandes des Gehirnstoffwechsels, teilt die Hirnliga mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »