Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Hilfenhaus-Award in Berlin verliehen

Dr. Wolfhart Kreuz (re.) nimmt den diesjährigen Dr. Joachim Hilfenhaus-Preis von Charles Waller vom Plasma Protein Therapeutics-Verband entgegen. Foto: Edelmann

BERLIN (gvg). Der Arzt Dr. Wolfhart Kreuz aus Frankfurt am Main hat vor kurzem den 7. Hilfenhaus-Award des Verbands der Hersteller von Plasmaprotein-Therapeutika (PPTA, Plasma Protein Therapeutics Association) erhalten. Die Auszeichnung erfolgte für seinen Beitrag zur Erforschung angeborener und erworbener Blutgerinnungsstörungen.

Der Direktor der Poliklinik für Thrombose und Hämostaseologie an der Universitätsklinik hat sich in seiner wissenschaftlichen Laufbahn schwerpunktmäßig mit der Bluterkrankheit sowie mit der Von-Willebrandt-Erkrankung befaßt, bei der die Synthese eines Plasmaproteins verändert ist. Durch seine Arbeit habe Kreuz dazu beigetragen, die Lebensqualität vieler Patienten wesentlich zu verbessern, heißt es in der Würdigung des Preisträgers.

Der Hilfenhaus-Award wird jährlich an Menschen verliehen, die sich um die Entwicklung sicherer Plasmaprotein-Therapien verdient gemacht haben. Die Übergabe der nach dem Virusexperten Dr. Joachim Hilfenhaus benannten Auszeichnung erfolgte während des Internationalen Plasmaprotein-Kongresses in Berlin.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Krankheiten
Thrombose (386)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »