Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Hilfenhaus-Award in Berlin verliehen

Dr. Wolfhart Kreuz (re.) nimmt den diesjährigen Dr. Joachim Hilfenhaus-Preis von Charles Waller vom Plasma Protein Therapeutics-Verband entgegen. Foto: Edelmann

BERLIN (gvg). Der Arzt Dr. Wolfhart Kreuz aus Frankfurt am Main hat vor kurzem den 7. Hilfenhaus-Award des Verbands der Hersteller von Plasmaprotein-Therapeutika (PPTA, Plasma Protein Therapeutics Association) erhalten. Die Auszeichnung erfolgte für seinen Beitrag zur Erforschung angeborener und erworbener Blutgerinnungsstörungen.

Der Direktor der Poliklinik für Thrombose und Hämostaseologie an der Universitätsklinik hat sich in seiner wissenschaftlichen Laufbahn schwerpunktmäßig mit der Bluterkrankheit sowie mit der Von-Willebrandt-Erkrankung befaßt, bei der die Synthese eines Plasmaproteins verändert ist. Durch seine Arbeit habe Kreuz dazu beigetragen, die Lebensqualität vieler Patienten wesentlich zu verbessern, heißt es in der Würdigung des Preisträgers.

Der Hilfenhaus-Award wird jährlich an Menschen verliehen, die sich um die Entwicklung sicherer Plasmaprotein-Therapien verdient gemacht haben. Die Übergabe der nach dem Virusexperten Dr. Joachim Hilfenhaus benannten Auszeichnung erfolgte während des Internationalen Plasmaprotein-Kongresses in Berlin.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Krankheiten
Thrombose (405)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »