Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Heute bekommt Ian Wilmut den Paul-Ehrlich-Preis

FRANKFURT AM MAIN (eb). Heute wird dem schottischen Klonforscher Professor Ian Wilmut in der Paulskirche in Frankfurt am Main der Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis überreicht.

Ian Wilmut erhält die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung "für seine bahnbrechenden Experimente, die zum Klonen eines Säugetiers führten". So hat die Paul-Ehrlich-Stiftung die Vergabe begründet. Das durch das Klonen entstandene Schaf Dolly ist berühmt geworden.

Wilmut will bald mit der Dolly-Methode versuchen, eine Methode zu entwickeln, humane Stammzellen für die Therapie zu gewinnen. Wilmut plant, dabei Hautzellen von Patienten mit einer Motorneuronen-Erkrankung für das Klonen zu verwenden. Deren Zellkern wird er in entkernte Eizellen schleusen, die Frauen für diese Forschung gespendet haben. So entstandene Eizellen werden dann aktiviert. Nach fünf bis sechs Tagen werden die Stammzellen aus dem entstandenen Embryo gewonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »