Ärzte Zeitung, 24.03.2005

ZUR PERSON

Preis für Anwalt Frank Stebner

SALZGITTER. Rechsanwalt Dr. Frank A. Stebner aus Salzgitter hat den Arzt-Recht-Preis 2005 erhalten. Der 1955 in Schwerte bei Dortmund geborene Jurist gilt als ein profunder Kenner des Arzt-, Medizin- und Pharmarechts in Deutschland.

Zu den bisherigen Preisträgern des Arzt-Recht-Preises gehörten seit 1994 unter anderen der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, sowie die Rechtsanwälte Maximilian Broglie, Herbert Wartensleben und Peter Wigge. Der Preis wird vom pmi Verlag gestiftet.

Ein wesentlicher Schwerpunkt in der juristischen Arbeit von Stebner sind die besonderen Therapierichtungen wie die Naturheilverfahren und die Homöopathie. Zu diesen Themen hat er viele Bücher, Broschüren und Fachaufsätze veröffentlicht.

Dabei hat er Ärzten, die in ihrem Praxisalltag auf die besonderen Therapierichtungen setzen, mit praxisnahen und konkreten Tips das Leben erleichtert.

Stebner, den viele Mediziner schon als Referent bei Fortbildungsveranstaltungen erlebt haben, hat sich zuletzt auch intensiv mit dem Werberecht für Ärzte und den neuen Kooperationsmöglichkeiten beschäftigt.

Sein Wissen an der Schnittstelle von Recht und Medizin gibt er unter anderem als Lehrbeauftragter an der Uni Marburg und der Fachhochschule Hannover weiter. Außerdem unterstützt er Ärzte konkret als Berater bei der Umsetzung ihrer Praxiskonzepte. (msc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »