Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Zwei deutsche Forscher erhalten Philip-Morris-Preis

MÜNCHEN (ddp.vwd). Zwei der insgesamt fünf diesjährigen Philip-Morris-Forschungspreise gehen nach Deutschland. Wie die Philip Morris Stiftung gestern in München mitteilte, erhalten der Berliner Politologe Herfried Münkler und der Bochumer Zellphysiologe Hanns Hatt die renommierte Auszeichnung.

Außer an die beiden deutschen Forscher geht der mit insgesamt 100 000 Euro dotierte Preis an Wissenschaftler aus Zürich und Seattle. Münkler werde mit dem Preis für seine "scharfsinnigen Analysen" des internationalen Terrors gewürdigt, hieß es.

Diese trügen dazu bei, neue Abwehr- und Lösungsstrategien zu entwickeln und hätten die Diskussion auf einen rationalen Boden zurückgebracht. Hatt werde für seine Forschungsarbeiten über Riechzellen und den Geruchssinn als "Botschafter des Riechens" geehrt.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Personen
Philip Morris (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »