Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Zwei deutsche Forscher erhalten Philip-Morris-Preis

MÜNCHEN (ddp.vwd). Zwei der insgesamt fünf diesjährigen Philip-Morris-Forschungspreise gehen nach Deutschland. Wie die Philip Morris Stiftung gestern in München mitteilte, erhalten der Berliner Politologe Herfried Münkler und der Bochumer Zellphysiologe Hanns Hatt die renommierte Auszeichnung.

Außer an die beiden deutschen Forscher geht der mit insgesamt 100 000 Euro dotierte Preis an Wissenschaftler aus Zürich und Seattle. Münkler werde mit dem Preis für seine "scharfsinnigen Analysen" des internationalen Terrors gewürdigt, hieß es.

Diese trügen dazu bei, neue Abwehr- und Lösungsstrategien zu entwickeln und hätten die Diskussion auf einen rationalen Boden zurückgebracht. Hatt werde für seine Forschungsarbeiten über Riechzellen und den Geruchssinn als "Botschafter des Riechens" geehrt.

Topics
Schlagworte
Events (702)
Personen
Philip Morris (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »