Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Plakativer Nonsens: "Das Kranken ABC" als Buchdesign

Das Buch einer Studentin der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) wird im Sommer auf einer Sonderausstellung der Internationalen Buchmesse in Tokio gezeigt.

Yvonne Prätzels "Das Kranken ABC" wurde im Wettbewerb "Best of Unpublished German Bookdesign" aus mehr als 200 Einsendungen ausgewählt, wie die FHTW Berlin jetzt mitteilte.

"Das Kranken ABC" des britischen Autors Edward Lear aus dem 19. Jahrhundert beschreibt puren Nonsens, wie "A rutschte aus und brach den ARM, und schrie vor ANGST und Wut, B sprach: ,Das ist ein BRAVES Kind! Das BRÜLLEN tut ihm gut!‘"

Für die Buchgestaltung griff Prätzel auf Lithographien und Typographie aus dem 1910 erschienenen Katalog der "Medicinisches Waarenhaus Actien-Gesellschaft Berlin" zurück. In roten Lettern legen sich die Sprüche Lears über die in Schwarz gehaltenen, betagten medizinischen Gerätschaften. Die Seiten des Buchs wirken ebenso kraftvoll und plakativ wie die Learschen Texte.

Yvonne Prätzel schließt derzeit ihr Kommunikationsdesign-Studium an der FHTW Berlin ab. Der Studienschwerpunkt der 33jährigen liegt auf der Buchgestaltung.

Der Wettbewerb war von der Frankfurter Buchmesse zum "Deutschland-in-Japan-Jahr" ausgelobt worden. Die Arbeiten von insgesamt 33 jungen Buchkünstler werden in Japan in Verbindung mit einer Bücherschau zum Thema "Design" gezeigt. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »