Ärzte Zeitung, 12.05.2005

F.-Jerusalem-Preis verliehen

Forschungspreis 2005 für neuromuskuläre Erkrankungen

Freuen sich über die Preisverleihung (v.l.): PD Dr. Marcus Deschauer, Halle, Anne Kreiling und Prof. Bernhard Neundörfer, DGM, Freiburg, Prof. Rudolf Martini, Würzburg, Prof. Rudolf Korinthenberg, Freiburg, Prof. Dieter Pongratz, DGM Freiburg, Helmut Schmid und Dr. Wilhelm Fischer, Sanofi-Aventis. Foto: Sanofi-Aventis

NEU-ISENBURG (eb). Beim 17. Kongreß des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. in Dresden ehrten Professor Dieter Pongratz und Professor Bernhard Neundörfer vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) die Preisträger des von dem Unternehmen Sanofi-Aventis gestifteten Felix-Jerusalem-Preises für neuromuskuläre Erkrankungen der DGM.

Der erste Preis (7500 Euro) ging an Professor Rudolf Martini aus Würzburg für seine Untersuchungen zu Krankheitsentstehung und -mechanismen der neuralen Muskelatrophie. Professor Rudolf Korinthenberg aus Freiburg wurde für seine Arbeit "Intravenöse Immunglobuline zur Behandlung des Guillain-Barre Syndroms im Kindesalter: Eine randomisierte Studie" mit dem zweiten Preis über 5000 Euro geehrt.

Der dritte Preis (2500 Euro) ging an Privatdozent Dr. Marcus Deschauer aus Halle-Wittenberg, für seine Arbeit zu molekulargenetischen Untersuchungen metabolischer Myopathien.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »