Ärzte Zeitung, 20.05.2005

Koßmann-Preis geht an Homburger Krankenschwester

SAARBRÜCKEN (kin). Der diesjährige Felix Koßmann-Preis für besondere Verdienste um die humane Behandlung von Patienten geht an die Homburger Krankenschwester Ute Julino.

"In mehr als 35 Jahren ihrer Berufstätigkeit hat Frau Julino mit aufopferungsvollem persönlichen Einsatz schmerzleidenden, erkrankten und verletzten Menschen geholfen", hieß es vor wenigen Tagen bei der Preisverleihung in Saarbrücken. Die examinierte Krankenschwester arbeitet seit 1969 an der Homburger Uniklinik. Der Koßmann-Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Er wird seit 1992 vom Saarbrücker Pharma-Unternehmen Ursapharm gestiftet. Bisherige Preisträger waren unter anderem der ärztliche Direktor der Saarbrücker Caritas-Klinik, Professor Joachim Preiß, der Homburger Klinikpfarrer Lutz Stemberg und der Chefarzt der Inneren Klinik am St. Michaels-Krankenhaus in Völklingen, Dr. Dietrich Wördehoff.

Benannt ist der Preis nach dem früheren ärztlichen Direktor des inzwischen geschlossenen Saarbrücker Heiliggeist-Krankenhauses, Dr. Felix Koßmann.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Pflege (4517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »