Ärzte Zeitung, 20.05.2005

Koßmann-Preis geht an Homburger Krankenschwester

SAARBRÜCKEN (kin). Der diesjährige Felix Koßmann-Preis für besondere Verdienste um die humane Behandlung von Patienten geht an die Homburger Krankenschwester Ute Julino.

"In mehr als 35 Jahren ihrer Berufstätigkeit hat Frau Julino mit aufopferungsvollem persönlichen Einsatz schmerzleidenden, erkrankten und verletzten Menschen geholfen", hieß es vor wenigen Tagen bei der Preisverleihung in Saarbrücken. Die examinierte Krankenschwester arbeitet seit 1969 an der Homburger Uniklinik. Der Koßmann-Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Er wird seit 1992 vom Saarbrücker Pharma-Unternehmen Ursapharm gestiftet. Bisherige Preisträger waren unter anderem der ärztliche Direktor der Saarbrücker Caritas-Klinik, Professor Joachim Preiß, der Homburger Klinikpfarrer Lutz Stemberg und der Chefarzt der Inneren Klinik am St. Michaels-Krankenhaus in Völklingen, Dr. Dietrich Wördehoff.

Benannt ist der Preis nach dem früheren ärztlichen Direktor des inzwischen geschlossenen Saarbrücker Heiliggeist-Krankenhauses, Dr. Felix Koßmann.

Topics
Schlagworte
Events (702)
Pflege (4594)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »