Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Ernst-Jung-Medaille vergeben

Professor Christian Herfarth wurde ausgezeichnet

Nikolaus Schües von der Jung-Stiftung überreicht Prof. Christian Herfarth (links ) die Ernst-Jung-Medaille. Foto: Jung-Stiftung

HAMBURG (eb). Die Ernst-Jung-Medaille in Gold 2005 ging an Professor Christian H. Herfarth, ehemaliger Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik in Heidelberg. Dies teilt das Uniklinikum Heidelberg mit.

Die Medaille ist mit einem Stipendium in Höhe von 30 000 Euro verbunden, das auf Vorschlag des Geehrten vergeben wird. Herfarth wurde für seine Verdienste bei der Krebsbehandlung und bei der Therapie von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ausgezeichnet.

Der ebenfalls verliehene, mit 250 000 Euro dotierte Ernst-Jung-Preis für Medizin ging an Professor Ernst Hafer vom Zoologischen Institut der Uni Zürich und an Professor Franz-Ulrich Hartl vom Max-Planck-Institut für Biochemie in München. Preis und Medaille stammen von der Jung-Stiftung, benannt nach dem Hamburger Reeder und Mäzen Ernst Jung.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »