Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Nobelpreis für Dramatiker Harold Pinter

STOCKHOLM (dpa). Der diesjährige Literaturnobelpreis geht an den englischen Dramatiker Harold Pinter.

Die Schwedische Akademie begründete: "Pinter hat in seinen Dramen den Abgrund unter dem alltäglichen Geschwätz freigelegt und ist in den geschlossenen Raum der Unterdrückung eingebrochen."

Der Literaturkritiker Denis Scheck hält die Wahl für eine "Beleidigung der Weltliteratur", Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki dagegen für "eine gute, eine richtige Entscheidung".

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »