Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Nobelpreis für Dramatiker Harold Pinter

STOCKHOLM (dpa). Der diesjährige Literaturnobelpreis geht an den englischen Dramatiker Harold Pinter.

Die Schwedische Akademie begründete: "Pinter hat in seinen Dramen den Abgrund unter dem alltäglichen Geschwätz freigelegt und ist in den geschlossenen Raum der Unterdrückung eingebrochen."

Der Literaturkritiker Denis Scheck hält die Wahl für eine "Beleidigung der Weltliteratur", Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki dagegen für "eine gute, eine richtige Entscheidung".

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »