Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Forschungen zu Endokrinologie prämiert

Jürgen-Bierich-Preis 2005 für Untersuchungen zu Kleinwuchs und Gewichtsregulierung

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Jürgen-Bierich-Preis 2005 für herausragende Forschungsleistungen zur Endokrinologie wurden Dr. Roland Schweizer von der Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen und Privatdozent Heiko Krude vom Forschungszentrum Charité Berlin ausgezeichent. Stifter des mit 10 000 Euro dotierten Preises ist Pfizer.

Preisverleihung (von li. nach re.): Dr. Heinz Steinkamp vom Unternehmen Pfizer; die beiden Preisträger Dr. Roland Schweizer und PD Heiko Krude; Prof. Olaf Hiort von der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Endokrinologie. Foto: Pfizer

Schweizer analysierte mit seinem Team, wie sich eine Therapie mit Wachstumshormon vor der Pubertät auf die Knochenstabilität bei kleinwüchsigen Kindern auswirkt. Krude konnte nachweisen, daß beta-MSH (melanocyte stimulating hormone) wesentlich an der Energiehomöostase beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »