Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Forschungen zu Endokrinologie prämiert

Jürgen-Bierich-Preis 2005 für Untersuchungen zu Kleinwuchs und Gewichtsregulierung

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Jürgen-Bierich-Preis 2005 für herausragende Forschungsleistungen zur Endokrinologie wurden Dr. Roland Schweizer von der Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen und Privatdozent Heiko Krude vom Forschungszentrum Charité Berlin ausgezeichent. Stifter des mit 10 000 Euro dotierten Preises ist Pfizer.

Preisverleihung (von li. nach re.): Dr. Heinz Steinkamp vom Unternehmen Pfizer; die beiden Preisträger Dr. Roland Schweizer und PD Heiko Krude; Prof. Olaf Hiort von der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Endokrinologie. Foto: Pfizer

Schweizer analysierte mit seinem Team, wie sich eine Therapie mit Wachstumshormon vor der Pubertät auf die Knochenstabilität bei kleinwüchsigen Kindern auswirkt. Krude konnte nachweisen, daß beta-MSH (melanocyte stimulating hormone) wesentlich an der Energiehomöostase beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »