Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Forschungen zu Endokrinologie prämiert

Jürgen-Bierich-Preis 2005 für Untersuchungen zu Kleinwuchs und Gewichtsregulierung

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Jürgen-Bierich-Preis 2005 für herausragende Forschungsleistungen zur Endokrinologie wurden Dr. Roland Schweizer von der Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen und Privatdozent Heiko Krude vom Forschungszentrum Charité Berlin ausgezeichent. Stifter des mit 10 000 Euro dotierten Preises ist Pfizer.

Preisverleihung (von li. nach re.): Dr. Heinz Steinkamp vom Unternehmen Pfizer; die beiden Preisträger Dr. Roland Schweizer und PD Heiko Krude; Prof. Olaf Hiort von der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Endokrinologie. Foto: Pfizer

Schweizer analysierte mit seinem Team, wie sich eine Therapie mit Wachstumshormon vor der Pubertät auf die Knochenstabilität bei kleinwüchsigen Kindern auswirkt. Krude konnte nachweisen, daß beta-MSH (melanocyte stimulating hormone) wesentlich an der Energiehomöostase beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »