Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Ärzte unterstützen Kulturhauptstadt-Kampagne

"Ein Traum für alle - Kulturhauptstadt 2010": Mediziner aus Görlitz starten Plakatwettbewerb für junge Leute

Die deutsch-polnische Stadt an der Neiße Görlitz/Zgorzelec ist vom Bundesrat im Sommer 2005 gemeinsam mit Essen unter zehn Mitbewerbern als offizieller Kandidat um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2010" nominiert worden.

Görlitzer Ärzte unterstützen die Bewerbung, engagieren sich auch als Sponsoren und haben jetzt einen Plakatwettbewerb für Schüler und Studierende der Europastadt unter dem Motto "Ein Traum für alle - Kulturhauptstadt 2010" gestartet.

Alle Arbeiten werden ausgestellt. Die besten Entwürfe werden prämiiert, als Plakate gedruckt und in Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen ausgestellt, erzählt der Internist Dr. Christian Haberland. Die Arbeiten sollen bis 17. Januar 2006 eingereicht werden.

"Der Wettbewerb hilft uns, den Blick von der Randlage in der Bundesrepublik auf unsere einmaligen Kulturdenkmäler zu lenken. Wir sehen darin auch einen Beitrag zur Einbindung Polens in den Gesamtprozeß der EU", sagt Haberland. Ihren Weg zur Europastadt traten Görlitz und Zgorzelec 1989 an.

Die ersten frei gewählten Stadträte schlossen 1991 den ersten Städtepartnerschaftsvertrag ab. In ihrer Bewerbung heben sie als Gründe für die Ernennung die geografische Lage und grenzüberschreitende Zusammenarbeit, einmalige geschichtliche Zeugnisse der Stadt und ein Netzwerk historischer, wirtschaftlicher, politischer und kultureller Verbindungen in der Region hervor. (dür)

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.khs2010.de

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »