Ärzte Zeitung, 07.12.2005

RKI-Forscher erhalten Hygiene-Preis

BERLIN (eb). Der Hygiene-Preis 2005 der Rudolf-Schülke-Stiftung ist einer Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern des Robert-Koch-Institutes in Berlin verliehen worden.

Die Wissenschaftler Karin Lemmer, Martin Mielke, Georg Pauli und Michael Beekes werden ausgezeichnet für eine Veröffentlichung zur Inaktivierung und Entfernung von Prionen bei der Aufbereitung von chirurgischen Instrumenten.

Die ausgezeichnete Publikation "Decontamination of surgical instruments from prion proteins: in vitro studies on the detachment, destabilization and degradation of PrPsc bound to steel surfaces" ist im "Journal of General Virology" (Band 8, S. 3805) erschienen.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
RKI (1745)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »