Ärzte Zeitung, 07.03.2006

Hohe Ehrung für deutschen Wissenschaftler

MÜNCHEN (eb). Professor Christian Haass von der Ludwig-Maximilians-Universität München ist einer der beiden Gewinner des "Promising Work Award" der MetLife Foundation.

Der Wissenschaftler erhält die Auszeichnung für seinen Beitrag zur Erforschung der Alzheimer-Krankheit. Zweiter Preisträger ist der US-Amerikaner Professor Frank LaFerla. Die Foundation der US-amerikanischen Versicherung MetLife überweist das Preisgeld von jeweils 100 000 US-Dollar an die Forschungszentren der Wissenschaftler.

Haass ist erst der zweite Europäer, der mit dieser hohen Auszeichnung geehrt wird. Bislang wurde sie ausschließlich an US-Amerikaner vergeben.

Die Arbeitsgruppen in Haass‘ Alzheimer- und Parkinson-Labor am Münchner Adolf-Butenandt-Institut beschäftigen sich vor allem mit dem Amyloid-β-Peptid, das im alternden Gehirn akkumuliert. So wies Haass nach, daß dieser Proteinabschnitt konstant und während des ganzen Lebens gebildet wird und somit ein normaler Anzeiger des Alterns ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »