Ärzte Zeitung, 07.03.2006

Hohe Ehrung für deutschen Wissenschaftler

MÜNCHEN (eb). Professor Christian Haass von der Ludwig-Maximilians-Universität München ist einer der beiden Gewinner des "Promising Work Award" der MetLife Foundation.

Der Wissenschaftler erhält die Auszeichnung für seinen Beitrag zur Erforschung der Alzheimer-Krankheit. Zweiter Preisträger ist der US-Amerikaner Professor Frank LaFerla. Die Foundation der US-amerikanischen Versicherung MetLife überweist das Preisgeld von jeweils 100 000 US-Dollar an die Forschungszentren der Wissenschaftler.

Haass ist erst der zweite Europäer, der mit dieser hohen Auszeichnung geehrt wird. Bislang wurde sie ausschließlich an US-Amerikaner vergeben.

Die Arbeitsgruppen in Haass‘ Alzheimer- und Parkinson-Labor am Münchner Adolf-Butenandt-Institut beschäftigen sich vor allem mit dem Amyloid-β-Peptid, das im alternden Gehirn akkumuliert. So wies Haass nach, daß dieser Proteinabschnitt konstant und während des ganzen Lebens gebildet wird und somit ein normaler Anzeiger des Alterns ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »