Ärzte Zeitung, 16.05.2006

Jerusalem-Preis vergeben

Auszeichnung teilen sich zwei Muskelforscher

NEU-ISENBURG (eb). Der Felix-Jerusalem-Preis 2006 für Neuromuskuläre Erkrankungen ist vor kurzem an zwei Wissenschaftler verliehen worden.

Freuen sich über die Felix-Jerusalem-Preis-Verleihung (v.l.): Helmut Schmid von Sanofi-Aventis, Dr. Marc-Andre Weber aus Heidelberg und Anne Kreiling, 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM). Foto: Sanofi-Aventis

Mit dem ersten Preis, der mit 7500 Euro dotiert ist, wurde Dr. Marc-Andre Weber vom Deutschen Krebsforschungszentrum ausgezeichnet. Er erhält den Preis für seine Forschung zur Bedeutung der 23-Natrium-Magnetresonanztomographie zur Untersuchung muskulärer Kanalerkrankungen.

Wie das Unternehmen Sanofi-Aventis mitteilt, das den Forschungspreis gestiftet hat, ist die Technik inzwischen bei Patienten anwendbar, etwa mit Paramyotonia congenita oder hyperkaliämischer periodischer Paralyse.

Mit dem zweiten Preis wurde Dr. Rita Horvath vom Institut für Klinische Chemie des Klinikums Schwabing in München geehrt, und zwar für die Erforschung molekularer Ursachen mitochondrialer Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Horvath entdeckte neue Mutationen in Genen für die Protein-Untereinheiten der Atmungskette.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »