Ärzte Zeitung, 16.05.2006

Jerusalem-Preis vergeben

Auszeichnung teilen sich zwei Muskelforscher

NEU-ISENBURG (eb). Der Felix-Jerusalem-Preis 2006 für Neuromuskuläre Erkrankungen ist vor kurzem an zwei Wissenschaftler verliehen worden.

Freuen sich über die Felix-Jerusalem-Preis-Verleihung (v.l.): Helmut Schmid von Sanofi-Aventis, Dr. Marc-Andre Weber aus Heidelberg und Anne Kreiling, 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM). Foto: Sanofi-Aventis

Mit dem ersten Preis, der mit 7500 Euro dotiert ist, wurde Dr. Marc-Andre Weber vom Deutschen Krebsforschungszentrum ausgezeichnet. Er erhält den Preis für seine Forschung zur Bedeutung der 23-Natrium-Magnetresonanztomographie zur Untersuchung muskulärer Kanalerkrankungen.

Wie das Unternehmen Sanofi-Aventis mitteilt, das den Forschungspreis gestiftet hat, ist die Technik inzwischen bei Patienten anwendbar, etwa mit Paramyotonia congenita oder hyperkaliämischer periodischer Paralyse.

Mit dem zweiten Preis wurde Dr. Rita Horvath vom Institut für Klinische Chemie des Klinikums Schwabing in München geehrt, und zwar für die Erforschung molekularer Ursachen mitochondrialer Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Horvath entdeckte neue Mutationen in Genen für die Protein-Untereinheiten der Atmungskette.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »