Ärzte Zeitung, 29.05.2006

Arzt für Arbeit zu Blutungsneigung ausgezeichnet

MÜNSTER (eb). Für sein Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Hämostaseologie wurde Dr. Wolf-Achim Hassenpflug vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf ausgezeichnet.

Der "Nachwuchsförderpreis 2006 Blutungskrankheiten" ist mit 2500 Euro dotiert und wird vom Unternehmen Wyeth gesponsert. Hassenpflug forscht an den molekularen Pathomechanismen des klassischen Von-Willebrand-Syndroms (VWS).

Das VWS ist das häufigste vererbte Blutungsleiden, das sich klinisch durch eine Neigung zu Hämatomen und Schleimhautblutungen manifestiert. Ursache ist ein Defekt des Von-Willebrand-Faktors, eines Proteins der Blutgerinnung. Bei einer Verletzung des Endothels bildet das Protein eine Brücke zwischen den Blutplättchen und der verletzten Gefäßwand.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Organisationen
UKE (762)
Wyeth (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »