Ärzte Zeitung, 29.05.2006

Arzt für Arbeit zu Blutungsneigung ausgezeichnet

MÜNSTER (eb). Für sein Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Hämostaseologie wurde Dr. Wolf-Achim Hassenpflug vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf ausgezeichnet.

Der "Nachwuchsförderpreis 2006 Blutungskrankheiten" ist mit 2500 Euro dotiert und wird vom Unternehmen Wyeth gesponsert. Hassenpflug forscht an den molekularen Pathomechanismen des klassischen Von-Willebrand-Syndroms (VWS).

Das VWS ist das häufigste vererbte Blutungsleiden, das sich klinisch durch eine Neigung zu Hämatomen und Schleimhautblutungen manifestiert. Ursache ist ein Defekt des Von-Willebrand-Faktors, eines Proteins der Blutgerinnung. Bei einer Verletzung des Endothels bildet das Protein eine Brücke zwischen den Blutplättchen und der verletzten Gefäßwand.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
UKE (724)
Wyeth (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »