Ärzte Zeitung, 23.08.2006

Vier Forscher erhalten hoch dotierte Preise

MÜNCHEN (sto). Als Anerkennung für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu Malaria, zellulären Stoffwechsel-Prozessen und der Kardiologie hat die GlaxoSmithKline Stiftung vier Wissenschaftler ausgezeichnet.

Den mit 15 000 Euro dotierten Preis für Medizinische Grundlagenforschung erhielten der Biochemiker Professor Ivan Dikic vom Universitätsklinikum Frankfurt am Main und die Mikrobiologin Dr. Ann-Kristin Müller vom Uniklinikum Heidelberg.

Die Untersuchungen von Dikic eröffnen neue Möglichkeiten für die Medikamenten-Entwicklung. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu beitragen, eine wirksamere Therapie bei Tumoren zu entwickeln, die gegen Bestrahlung oder Chemotherapie oder beides resistent sind.

Die Arbeiten von Müller führten zu neuen Erkenntnissen, die die Entwicklung eines Impfschutzes gegen Malaria auf der Grundlage von standardisierten, genetisch attenuierten Plasmodium-Parasiten ermöglichen könnten, hieß es bei der Preisverleihung in München.

Der ebenfalls mit 15 000 Euro do-tierte Preis für Klinische Forschung ging an Dr. Stephan E. Lehnart von der Columbia University Health Sciences in New York und Dr. Xander H. T. Wehrens vom Baylor College of Medicine in Houston. Die beiden Wissenschaftler haben genetische Defekte des intrazellulären Calcium-Freisetzungskanals untersucht, die Herzversagen und plötzlichen Herztod verursachen.

Topics
Schlagworte
Events (702)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »