Ärzte Zeitung, 30.08.2006

Altana-Preis 2006 für drei junge Wissenschaftler

NEU-ISENBURG (eb). Drei Wissenschaftler sind in diesem Jahr mit dem Altana Pharma Preis geehrt worden. Prämiert wurden herausragende naturwissenschaftliche Doktorarbeiten in den Fächern Biologie, Chemie und Physik.

Wie das Unternehmen Altana Pharma mitteilt, geht die Auszeichnung in diesem Jahr an Dr. Ulrich Stingl von der Oregon State University in Corvallis, Dr. Christoph Röhrig von der Universität Leiden und Dr. Christian Fleck von der Universität Freiburg. Der Preis, wurde zum 33. Mal verliehen und ist mit 15 000 Euro dotiert.

Stingl erhielt den Altana Pharma Preis für Biologie für die Entwicklung eines molekularbiologischen Verfahrens, mit dem sich die Darmflora von Termiten eingehend untersuchen läßt. Der Biologie konnte damit die symbiotischen Beziehungen von Wirt, dauerhaften Darmbewohnern und deren symbiotischen Bakterien aufklären. Außerdem entdeckte und charakterisierte Stingl neue Bakterienarten.

Röhrig wurde mit dem Preis für Chemie geehrt. Ihm gelang es, den genetischen Code zu erweitern. Damit konnte er gezielt Glykoproteine synthetisieren, die entstehen, wenn Zuckermoleküle sich an ein Eiweiß anlagern. So veränderte Zuckeranlagerungen werden bei einigen Krebserkrankungen als Ursache vermutet.

Der Physiker Fleck schließlich entwickelte theoretische Modelle zur Beschreibung von Membranen. Sie sind sowohl für Zellen als auch für technische Anwendungen bedeutsam. Fleck gelang es, wichtige Aspekte der Dynamik und Wechselwirkung elektrisch geladener Membranen zu beschreiben, etwa bei Endozytose.

Topics
Schlagworte
Events (702)
Organisationen
Altana (129)
Uni Freiburg (278)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »