Ärzte Zeitung, 15.11.2006

Musik-Preis der MEDICA geht an Musical-Sängerin

Jacqueline Zebisch mit dem Förderpreis MEDICA pro MUSICA ausgezeichnet / "In jeder Beziehung hochkarätig"

Rasant und mitreißend: die 22jährige Jacqueline Zebisch, Musical-Interpretin und Preisträgerin 2006. Foto: Joachim Hilmann / HypoVereinsbank

Sie singt, sie tanzt, sie schauspielert, und das alles hervorragend: Die Musical-Sängerin Jacqueline Zebisch ist mit dem diesjährigen Preis "MEDICA pro MUSICA" ausgezeichnet worden.

"Sie ist wirklich in jeder Beziehung hochkarätig", sagt Professor Hermann Rauhe aus Hamburg, der bei der Eröffnung der MEDICA in Düsseldorf die Laudatio auf die Preisträgerin gehalten hat. Gerade die Musical-Kunst sei ganz besonders schwierig.

"Da muß man nicht nur gut singen können, sondern man muß auch eine gute Schauspielerin sein und gut tanzen können", so Rauhe im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Und auf jedem Gebiet überzeuge Jacqueline Zebisch. "Sie ist eine hervorragende Musical-Interpretin."

Jacqueline Zebisch wurde 1984 in Weimar geboren und zog 1989 nach Berlin. Schon während ihrer Schulzeit erhielt sie Gesangs- und Tanzunterricht, außerdem gestaltete sie mit eigener Choreographie und Performance verschiedene Videodrehs für den Popsender VIVA. Im Jahr 2000 ging sie zur studienvorbereitenden Ausbildung im Fach Musical an das Musicalstudio Neukölln.

Danach absolvierte sie den Studiengang Musical an der Hochschule für Musik und Theater an der "Bayerischen Theaterakademie August Everding". Sie sang die "Tinette" bei der Welturaufführung des Musicals "Heidi" in Walenstadt in der Schweiz und zuletzt die "Sandy" im Musical "Grease" im Stadttheater St. Gallen.

Im vergangenen Jahr wurde Jacqueline Zebisch von Publikum und Jury zur besten Musical-Darstellerin beim Finale des "Jugend-kulturell-Förderpreises" der HypoVereinsbank gewählt. Was sie kann, hat sie auch am Dienstag abend auf der Eröffnungsfeier der MEDICA unter Beweis gestellt, am Klavier begleitet von Patrick Lammer.

Alle zwei Jahre vergeben die Oscar- und Vera-Ritter-Stiftung in Hamburg und die Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik Medica e.V. in Stuttgart einen mit Förderpreis für junge Musiker. Dotiert ist dieser Preis mit 5000 Euro. Er sei oft der Startschuß für die Karriere, viele der früheren Preisträger seien heute bekannte Musiker, so Rauhe.

Niklas Eppinger zum Beispiel: Der Cellist ist 1998 mit dem MEDICA-pro-MUSICA-Preis ausgezeichnet worden. Heute ist er Solo-Cellist bei den Münchner Philharmonikern. Auch der inzwischen weltbekannte Geiger Christian Tetzlaff gehört zu den Preisträgern. Eine große Karriere prophezeit Rauhe auch Jacqueline Zebisch: "Die hat das Format!" (ug)

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »