Ärzte Zeitung, 21.11.2006

EDV hilft, Defizite in der Versorgung auszugleichen

Auszeichnung für Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift

HAMBURG (di). Für ein selbstentwickeltes Tool zur Ernährungsoptimierung (TEO) hat die Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift den mit 10 000 Euro dotierten City BKK Gesundheitspreis 2006 gewonnen. Eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis kam mit einem Konzept zur schnellen Erfassung medizinischer Daten in die Endrunde.

Hubertus Steinkuhl ist Hausarzt in Menden. Foto: Segmenta

Die Jury ließ sich beim Konzept aus Saarbrücken von der einfachen Anwendung und Effektivität im Pflegealltag überzeugen. Pflegemitarbeiter dokumentieren zunächst per EDV den Ernährungsstatus der Patienten sowie Probleme, Maßnahmen und Verläufe. Das Tool erfaßt den Ernährungszustand, berechnet daraus Gesamtkalorien- und Flüssigkeitsbedarf und leitet Handlungsanweisungen und Maßnahmen für Kost und Getränke an die Küche ab.

Die Rückmeldung kann etwa zur Zusammenstellung spezieller Kost, zu Diäten oder zu notwendigen Zwischenmahlzeiten führen. TEO erlaubt auch den Vergleich individueller Verläufe, kann enterale Ernährung verhindern und wird nach Ansicht der Jury die Lebensqualität der Heimbewohner verbessern.

In die Endrunde aus sechs von insgesamt 23 Konzepten schaffte es eine Idee des Allgemeinmediziners Dr. Hubertus Steinkuhl aus Menden. Für seine hausärztliche Gemeinschaftspraxis entwickelte er ein Konzept zu Erfassung und Strukturierung medizinischer Daten.

Nach der einmaligen Erstellung einer Maske können Arzt oder Mitarbeiterin die Daten etwa zu Anamnese, Vorerkrankungen, bisheriger Diagnostik sowie Befunde und Therapien in weniger als 90 Sekunden erfassen. Die Jury lobte das Konzept, weil es nach ihrer Ansicht auch für alle weiterbehandelnden Leistungserbringer Transparenz schafft und Doppeluntersuchungen vermeidet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »