Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Zukunftspreis für neuen Schrittmacher?

KÖLN/JÜLICH (eb). Ein neuer Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten gehört zu den Projekten, die für den Deutschen Zukunftspreis nominiert sind. Mit dem Preis wird Bundespräsident Horst Köhler morgen eine Spitzenleistung aus Technik, Ingenieur- oder Naturwissenschaften auszeichnen.

Der neue Schrittmacher soll in zwei Jahren klinisch nutzbar sein und Patienten mit Morbus Parkinson, Epilepsie oder psychiatrischen Erkrankungen helfen. Entwickelt haben ihn die Wissenschaftler Peter A. Tass vom Forschungszentrum Jülich und Professor Volker Sturm, Neurochirurg von der Universität Köln. Das Besondere an dem Schrittmacher: Für jeden Patienten wird individuell und maßgeschneidert ein Stimulationsmuster berechnet und in den Schrittmacher einprogrammiert.

Die anderen für den Zukunftspreis nominierten Projekte sind: ein Nachtsicht-Assistent für Autofahrer, ein Super-Mikroskop und ein Lasermesser für die Diagnostik.

Lesen Sie dazu auch:
Neuer Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten
Wie das Auto sehen lernt
Laserstrahl wird zum Messer
Neue Einblicke mit Super-Mikroskop

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
Uni Köln (395)
Krankheiten
Epilepsie (567)
Morbus Parkinson (986)
Personen
Horst Köhler (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »