Ärzte Zeitung, 15.12.2006

Erfinder-Ehrenpreis für das blinkende Notfallschild

Schild soll Notärzten den Weg ins richtige Haus weisen

Leicht zu bedienen: das blinkende Notfallschild. Foto: be8lich

HEIDELBERG (mm). Ein neu entwickeltes blinkendes Notfallschild, das Patienten sich privat zulegen können, soll Notärzten bei Tag und Nacht den Weg in die richtigen Häuser weisen.

Das Schild, das zum Preis von 69,95 Euro im Internet bezogen werden kann, wird von Patienten, die einen Notarzt oder Rettungsdienst geordert haben, im Notfall zum Beispiel im Fenster ihrer Wohnung oder Hauses aufgestellt.

"Angehörige oder Nachbarn müssen nicht mehr auf die Straße laufen, um die umherirrenden Rettungskräfte einzuweisen", wirbt Alfred Brandner aus Schwäbisch-Gmünd, Erfinder des blinkenden Notfallschildes und Rettungsassistent beim Deutschen Roten Kreuz, derzeit für sein Produkt.

Häufig seien für die Rettungskräfte Hausnummern schlecht oder gar nicht zu erkennen. Sie seien oft nur verdeckt angebracht und nicht beleuchtet. Im Ernstfall koste das wichtige Zeit, ist Brandners Erfahrung.

"Wir garantieren eine Lebensdauer von 10 000 Stunden", sagt Matthias Adler, der den blitzenden Wegweiser in der Firma "be8lich" herstellt.

Die Erfindung wurde in der MDR-Sendung "Einfach Genial" mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Das blinkende Notfallschild soll bald in Apotheken und Sanitätshäusern zu kaufen sein.

Infos im Internet unter: unter www.notfallschild.de

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »