Ärzte Zeitung, 30.03.2007

KVB-Chef Axel Munte erhielt Präventionspreis

MÜNCHEN (sto). Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte, ist für sein Engagement zur Förderung der Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland mit dem Felix Burda Award 2007 ausgezeichnet worden.

In der Kategorie "Medical Prevention" erhielt er für das KVB-Projekt "Elektronische Dokumentation der Koloskopie" den mit 10 000 Euro dotierten Preis, den er sich mit Professor Tim Greten von der Medizinischen Hochschule Hannover teilt, der ebenfalls ausgezeichnet wurde. Munte konnte den jährlich verliehenen Felix Burda Award nach 2003 bereits zum zweiten Mal in Empfang nehmen.

Im Rahmen des Projekts "Elektronische Dokumentation der Koloskopie" dokumentieren mehr als 420 teilnehmende Ärzte in Bayern sämtliche Darmspiegelungen elektronisch. Dazu hat die KVB ein Web-Portal entwickelt, das eine sichere Datenübertragung ermöglicht. Im Jahr 2006 haben die Ärzte im Freistaat auf diesem Weg mehr als 58 000 präventive und 187 000 kurative Koloskopien dokumentiert. "Diese Daten bieten eine einmalige Basis für die Versorgungsforschung", erklärte Munte.

Zur wissenschaftlichen Auswertung hat die KVB eine Kooperation mit dem Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München geschlossen.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
LMU München (332)
Personen
Axel Munte (289)
Felix Burda (148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »