Ärzte Zeitung, 30.03.2007

KVB-Chef Axel Munte erhielt Präventionspreis

MÜNCHEN (sto). Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte, ist für sein Engagement zur Förderung der Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland mit dem Felix Burda Award 2007 ausgezeichnet worden.

In der Kategorie "Medical Prevention" erhielt er für das KVB-Projekt "Elektronische Dokumentation der Koloskopie" den mit 10 000 Euro dotierten Preis, den er sich mit Professor Tim Greten von der Medizinischen Hochschule Hannover teilt, der ebenfalls ausgezeichnet wurde. Munte konnte den jährlich verliehenen Felix Burda Award nach 2003 bereits zum zweiten Mal in Empfang nehmen.

Im Rahmen des Projekts "Elektronische Dokumentation der Koloskopie" dokumentieren mehr als 420 teilnehmende Ärzte in Bayern sämtliche Darmspiegelungen elektronisch. Dazu hat die KVB ein Web-Portal entwickelt, das eine sichere Datenübertragung ermöglicht. Im Jahr 2006 haben die Ärzte im Freistaat auf diesem Weg mehr als 58 000 präventive und 187 000 kurative Koloskopien dokumentiert. "Diese Daten bieten eine einmalige Basis für die Versorgungsforschung", erklärte Munte.

Zur wissenschaftlichen Auswertung hat die KVB eine Kooperation mit dem Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München geschlossen.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Organisationen
LMU München (359)
Personen
Axel Munte (292)
Felix Burda (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »