Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Blaues Licht gegen Diabetes

Weltdiabetes Tag macht an über 750 Gebäuden die Krankheit sichtbar

NEU-ISENBURG (bee). Was haben die Oper in Sydney, die Jesus Statue in Rio de Janeiro und die Münchner Allianz Arena gemeinsam? Sie erstrahlen heute Abend in blauem Licht. Das ist das Zeichen für den Kampf gegen Diabetes, an der immer mehr Menschen leiden.

Illuminationen gegen eine Krankheit: Wie hier die Oper in Sydney werden weltweit Gebäude in blauem Licht leuchten.

Foto: International Diabetes Federation

In Deutschland werden am Abend des 14. November der Düsseldorfer Schlossturm, die Kaiser-Wilhelm Gedächtnis Kirche in Berlin und die Allianz-Arena in München in blauen Farben leuchten. Weltweit sollen an diesem Abend über 500 - laut Webseite der Kampagne 780 - bekannte Gebäude illuminiert sein. Dabei sind auch das Empire State Building in New York, die Niagara-Fälle oder die Wiener Hofburg.

Seit 2007 gibt es am 14. November einen zentralen Tag für Diabetes. Ausgerufen wurde er von der World Health Organisation (WHO) und der UN. Der 14. November ist der Geburtstag von Frederick Banting, der zusammen mit Charles Best als Entdecker des Insulins gilt. Die UN ist sparsam mit der Ernennung von weltweiten Gedenktagen. Denn außer Diabetes gibt es nur für HIV/Aids einen weltweiten Aktionstag.

Die weltweite Aktion im Internet: www.worlddiabetesday.org

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland braucht dringend mehr Diabetes-Prävention
Ihr Plakat fürs Wartezimmer
Impfen mit Insulin gegen Diabetes? Das Konzept wird jetzt erforscht
Diabetes-Raten nehmen bei Kindern weltweit zu
Informationen für Eltern von Kindern mit Diabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »