Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Highlights 1983

Die neue GOÄ tritt in Kraft

Die neue GOÄ tritt in Kraft

Bonn, 1. Januar 1983: Die neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) tritt in Kraft. Sie hatte zuvor massiven Protest der Ärzte hervorgerufen.

Der Grund: Die Rechtsverordnung nahm Ärzten das Recht, die GOÄ als ganzes abzudingen und quasi freihändig mit Privatpatienten Honorare jenseits des amtlichen Leistungsverzeichnisses zu vereinbaren.

Das Recht auf Abdingung in schriftlicher Vereinbarung wurde darauf beschränkt, einen größeren Multiplikator als das 3,5fache anzuwenden.

Neu war überdies der 2,3fache Regelsatz. Bis auf wenige Retuschen gilt diese GOÄ noch heute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »