Ärzte Zeitung, 29.02.2012

Highlights 1983

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Davos, August 1983: Der Justiziar der Bundesärztekammer und der KBV, Dr. Jürgen Bösche, malt ein düsteres Bild von der Zukunft der Ärzte.

Ab 1985 würden jährlich 12 000 Ärzte neu approbiert, obwohl nur 6000 benötigt werden.

Gleichzeitig sei in Krankenhäusern aufgrund des Bettenabbaus mit Stellenstreichungen zu rechnen. In der pharmazeutischen Industrie, bei der Bundeswehr oder in der Arbeitsmedizin gebe es nur wenig Alternativen.

Die Folge, so der Kammerjurist: Es werde "unausweichlich einen Druck zur Niederlassung nicht hinreichend ausgebildeter junger Ärzte" geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »