Ärzte Zeitung, 29.02.2012

Highlights 1983

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Davos, August 1983: Der Justiziar der Bundesärztekammer und der KBV, Dr. Jürgen Bösche, malt ein düsteres Bild von der Zukunft der Ärzte.

Ab 1985 würden jährlich 12 000 Ärzte neu approbiert, obwohl nur 6000 benötigt werden.

Gleichzeitig sei in Krankenhäusern aufgrund des Bettenabbaus mit Stellenstreichungen zu rechnen. In der pharmazeutischen Industrie, bei der Bundeswehr oder in der Arbeitsmedizin gebe es nur wenig Alternativen.

Die Folge, so der Kammerjurist: Es werde "unausweichlich einen Druck zur Niederlassung nicht hinreichend ausgebildeter junger Ärzte" geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »