Ärzte Zeitung, 29.02.2012

Highlights 1983

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Davos, August 1983: Der Justiziar der Bundesärztekammer und der KBV, Dr. Jürgen Bösche, malt ein düsteres Bild von der Zukunft der Ärzte.

Ab 1985 würden jährlich 12 000 Ärzte neu approbiert, obwohl nur 6000 benötigt werden.

Gleichzeitig sei in Krankenhäusern aufgrund des Bettenabbaus mit Stellenstreichungen zu rechnen. In der pharmazeutischen Industrie, bei der Bundeswehr oder in der Arbeitsmedizin gebe es nur wenig Alternativen.

Die Folge, so der Kammerjurist: Es werde "unausweichlich einen Druck zur Niederlassung nicht hinreichend ausgebildeter junger Ärzte" geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »