Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Highlights 1983

Drückende Schuldenlast

Drückende Schuldenlast

Bonn, im Herbst 1983: Eine Hinterlassenschaft der 13-jährigen sozialliberalen Koalition war eine steigende Schuldenlast der öffentlichen Haushalte.

Sie war Ursache dafür, dass ab 1983 im wesentlichen auf Kosten der Sozialversicherungen und insbesondere der Krankenkassen Verschiebebahnhöfe installiert wurden, die vor allem den Bundeshalt entlasten sollten.

Freilich: Nach heutigen Maßstäben war die Staatsverschuldung mit 615 Milliarden DM - das war bei einem Sozialprodukt von 2,32 Billionen DM eine Schuldenquote von 26 Prozent - durchaus nicht besorgniserregend.

Aber die Zunahme der Verschuldung deutete eine Kata strophe an: Binnen 13 Jahren hatte sich die Staatsverschuldung von 126 auf 615 Milliarden DM vervierfacht.

Bezahlt wurde dies mit einer Inflationsrate von über fünf Prozent. Und Hypotheken kosteten damals neun Prozent Zinsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »