Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Highlights 1984

Ersatzkassen zahlen für IvF

Ersatzkassen zahlen für IvF

Bonn, 20. Januar 1984. Sieben Ersatzkassen kündigen an, dass sie die Kosten der In-vitro-Fertilisation übernehmen werden.

Voraussetzung: Es muss für eine Frau die einzige Möglichkeit sein, sich den Kinderwunsch zu erfüllen, und es muss ein fachärztliches Gutachten vorliegen, wonach aufgrund des unerfüllten Kinderwunsches ein psychischer Schaden entstanden ist, der durch eine Schwangerschaft behoben werden kann.

Orts- Innungs- und Betriebskrankenkassen sowie die private Krankenversicherung zahlen für IvF nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »