Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Highlights 1984

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Bonn, 30. März 1984. Nach einem Anstieg der Arzneimittelpreise um 5,8 Prozent im Jahr 1983 sieht sich die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen - ein Gremium, das die Ausgabenentwicklung mit Appellen zu beeinflussen versucht - außerstande, eine Empfehlung für die Arzneimittelkosten abzugeben.

Die Hoffnungen ruhen nun darauf, dass sich GKV und Pharma-Industrie kollektiv auf einen Anstieg der Arzneimittelpreise einigen.

Ernsthaft wird zu jener Zeit von den großen deutschen Pharma-Unternehmen die Bildung einer "Pharma-Kammer" diskutiert: dieses Monopol hätte die Beziehungen zu den Krankenkassen regeln sollen.

Das scheitert im Herbst 1984. Korporatistische Lösungen hatten auf dem Arzneimittelmarkt keine Chance.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »