Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Highlights 1984

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Bonn, 30. März 1984. Nach einem Anstieg der Arzneimittelpreise um 5,8 Prozent im Jahr 1983 sieht sich die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen - ein Gremium, das die Ausgabenentwicklung mit Appellen zu beeinflussen versucht - außerstande, eine Empfehlung für die Arzneimittelkosten abzugeben.

Die Hoffnungen ruhen nun darauf, dass sich GKV und Pharma-Industrie kollektiv auf einen Anstieg der Arzneimittelpreise einigen.

Ernsthaft wird zu jener Zeit von den großen deutschen Pharma-Unternehmen die Bildung einer "Pharma-Kammer" diskutiert: dieses Monopol hätte die Beziehungen zu den Krankenkassen regeln sollen.

Das scheitert im Herbst 1984. Korporatistische Lösungen hatten auf dem Arzneimittelmarkt keine Chance.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »