Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Highlights 1988

Kreditvertrag auf dem Bierdeckel

Kreditvertrag auf dem Bierdeckel

Ein ehrliches Gesicht, ein guter Name, von Beruf Arzt. Das waren in den 80-er Jahren die einzig nötigen Referenzen, um einen Kredit in Höhe von damals 500.000 DM zu erhalten. "Freitagabend kam ich in die Stammkneipe.

Dort saß auch der Bankdirektor", berichtet Dr. Günter Opel, Internist aus Weiden in der Oberpfalz. Mit ihm habe er über seine Pläne mit der Praxis gesprochen - und über seinen Geldbedarf.

"Auf dem Bierdeckel haben wir dann den Kreditvertrag skizziert", erinnert sich Opel. Auch eine Zusage habe der Bankdirektor gleich gegeben. Am nächsten Dienstag sei er dann in die Bank gekommen, mit den Berechnungen auf dem Bierdeckel.

Sicherheiten habe er keine gehabt, berichtet Opel. "Ich habe nur gesagt, ich bin Doktor." Der Kredit wurde anstandslos bewilligt, Basel II oder III, die jetzt Ärzten, die Kredite benötigen, kräftig zusetzen, waren noch ganz weit weg.

Die Bank hat ihr Geld dennoch zurück bekommen, mit Zins und Zinseszins. (ger)

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
Opel (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »