Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Highlights 1989

Oesingmann wird KBV-Chef

Oesingmann wird KBV-Chef

Köln, 4. März 1989. Die KBV-Vertreterversammlung wählt Dr. Ulrich Oesingmann zum Nachfolger von Professor Siegfried Häußler als Vorsitzender der KBV.

Oesingmann gehörte bereits unter Häußler dem KBV-Vorstand an und hatte sich schwerpunktmäßig um die EBM-Reform gekümmert. Deren Erprobungsphase geht mit Beginn des zweiten Quartals 1989 zu Ende.

Die KBV steht jetzt vor der Aufgabe, den Budgetdeckel wegzuverhandeln. Beschlossen ist dies mit Wirkung zum 1. Juli 1989 für Prävention und ambulantes Operieren.

Aber auch die Qualifikation der Ärzte steht für die KBV im Fokus: "Unsere Forderung bleibt, dass die ärztliche Ausbildung vom Ansatz her korrigiert werden muss", sagt Oesingmann im Interview der "Ärzte Zeitung".

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
KBV (6445)
Personen
Ulrich Oesingmann (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »