Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Highlights 1989

Lehr korrigiert das Altenbild

Lehr korrigiert das Altenbild

Neu-Isenburg, 16. Januar 1989. Die neue Bundesgesundheitsministerin, die Psychologin und Altersforscherin Professor Ursula Lehr, drängt auf eine Korrektur des Bildes von älteren Menschen.

In einem Beitrag für die "Ärzte Zeitung" schreibt sie: "Die überwiegende Mehrheit der Alten ist kompetent, ist in ihren Fähigkeiten und Funktionen keineswegs eingeschränkt, ist noch voll einsatzfähig, wird aber in unserer Gesellschaft nicht mehr gebraucht."

Und weiter: "Heutzutage beherrschen bei uns in der Öffentlichkeit Begriffe wie Altenlast, Pflegelast, Rentenlast die Diskussion und schüren damit nur den Generationenkonflikt."

Lehr fragt: "Warum heben wir nicht das Altenpotenzial, die Alterskompetenz deutlich hervor? Die Neuen Alten könnten beruflich noch viel leisten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »